„Ich kann mich nicht bereden lassen,
Macht mir den Teufel nur nicht klein.
Ein Kerl, den alle hassen,
Der muss was sein.“

Johann Wolfgang von Goethe
 

Die „Psaligraphie“, die Scherenschnittkunst, hatte ihre Blütezeit zwischen 1780 und 1790, aber auch vor dieser Zeit und danach hat sie zahlreiche Prosaisten und Lyriker inspiriert.

Der Verlust des Schattens ist in der Romantik gleichbedeutend mit der Gefährdung der persönlichen Identität. Indem sie ihren Schatten verkauft, gibt die handelnde Person einen wesentlichen Teil ihres Ichs auf. Schattenlose sind einem Phantom gleich, einem Trugbild, das sich in Nichts auflöst.

 

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.