Max Frisch

Der SWR 2 sendete rechtzeitig zum 100. Geburtstag von Max Frisch ein zweiteiliges Hörspiel – Montauk. Regisseur Leonhard Koppelmann inszenierte die literarische Vorlage fast wie eine Dokumentation, eine Art Feature über ein paar Tage, die Frisch in Amerika verbrachte.
Sprecher und Musik haben die Gedankenwelt des Intellektuellen, einen Abschnitt in seinem Leben, seine Erinnerungen und Beobachtungen zu einem intensiven, „aufrichtigen“ Hörerlebnis werden lassen.
Die Olivetti, das Stöhnen des Autors, sein Diktieren und Dokumentieren sind adäquat verwoben mit Frischs Sinnieren auf Distanz auf seiner Autorenreise 1974. Der Reisende wirkt in seinen Gedankensammlungen und Rechtfertigungen eher passiv, alternd, schwer.
Der Kopf des Intellektuellen, die Pfeife, die Brille scheinen ihn auszumachen. Völlig anders wirkt die sehr attraktive, gegenwärtige Stimme von Lynn: „How did I encourage you?“
Zwei Wochen lang konnte man Montauk online hören.

 

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.