MASK-or-FACES-for-C.POM-blog

Die 2014 entstandenen Papiercollagen erinnern an die Phase des „Ethnografischen Surrealimus“. Als „Ethnografischen Surrealismus“ charakterisiert James Clifford (US-amerikanischer Historiker) die literarisch-künstlerische Bewegung, deren Werke 1926 in der Galerie Surréaliste in Paris ausgestellt wurden. Das von Man Ray entworfene Cover des Ausstellungskataloges zeugt von der großen Begeisterung der Surrealisten des 20. Jhd. für das Sammeln ethnografischer Kuriositäten und Masken. Im selben Jahr entstand Man Rays berühmte Fotografie „Noire et blanche“. „Die „Schwarz-Weiß-Fotografie“ zeigt sich gleichsam selbst als ein doppeltes Subjekt, als eine Maske und ein Gesicht.“ (Hans Belting, FACES, Eine Geschichte des Gesichts, C.H.Beck Verlag)

https://www.flickr.com/photos/75678715@N03/sets/72157645773131162/

 

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.